Zum Inhalt wechseln

Musikgespräche

„Ich kann auch ‚wah‘ sein“

Musicaldarstellerin Nyassa Alberta ganz persönlich

Anmutig, grazil, in sich ruhend. Diese drei Attribute fallen uns bei der ersten Begegnung mit Nyassa Alberta und im Gespräch mit ihr immer wieder ein. Nyassa Alberta ist gebürtig Niederländerin mit Wurzeln in Surinam und Curaçao. Und sie ist Musicaldarstellerin. Zuletzt hat sie in Köln beim Musical BODYGUARD im Wechsel die Hauptrolle Rachel Marron und die der Schwester Nicky gespielt und die Welthits von Whitney Houston tief verinnerlicht. Als das SINFONIMA Team sie in Köln trifft, ist dieser Abschnitt ihres Lebens nach zwei Jahren vorbei, die Taschen gepackt für eine neue Aufgabe in Hamburg. Welche das ist, ist noch geheim.

Wir verlegten unser Interview von der LEGENDS Bar im Kölner Hyatt Hotel lieber an den Rhein (Foto: Mannheimer Versicherung AG)

Ganz gemütlich treffen wir sie zunächst in der stilvollen LEGENDS Bar im Hyatt Hotel in Köln, entscheiden uns dann aber für ein Gespräch in der Sonne. Mit einem blau glitzerndem Rhein vor Augen sprechen wir natürlich über ihren Beruf, herausfordernde Rollen, ihre privaten Interessen und ganz viel mehr. Außerdem dürfen wir Zeuge ihrer samtigen Mezzosopran-Singstimme werden. Die zufällig vorbeilaufenden Passanten schauten ganz schön neidisch und haben sicher überlegt, ob Whitney wieder auferstanden ist.


Nyassa erinnert sich noch gut an ihr Praktikum bei König der Löwen, bei dem sie als eine der Gazellen begonnen hat, bevor sie in drei weitere Rollen des Musicals schlüpfte. "Ich erinnere mich gar nicht so sehr an den ersten Applaus aber als die große Sonne auf der Bühne hochgefahren wurde und aufging, das war ein ganz besonderer Moment. In diesem dachte ich nur 'Oh my Gooood' und mir wurde bewusst, dass ich tatsächlich hier auf der großen Bühne, in einem großen Theater und Teil einer Disney Show bin. Das war damals in Holland und mit dem Premieren Cast, der Original Besetzung und einfach großartig"

Seitdem ist viel passiert. Nyassa hat bereits viele unterschiedliche Rollen verkörpert, hat u.a. mitgespielt in Sister Act, Bodyguard, Jesus Christ Superstar, Hairspray, We will rock you oder Aida. Sie kennt sich sowohl mit der großen Verantwortung als Hauptdarstellerin aus, weiß aber auch die Vorzüge einer kleineren Rolle innerhalb eines Stückes sehr zu schätzen. Kontinuierliche private Weiterbildung über die eigentliche Ausbildung als Musicaldarstellerin hinaus hilft ihr dabei, in zahlreichen unterschiedlichen Stilen tanzen und singen und schnell zwischen Genres umswitchen zu können.

Für Nyassa sind Rollen mit einer schönen Geschichte und einem guten Spannungsbogen wichtig. Wenn dann auch der Gesangspart und die Art des Tanzes spannungsreich sind, freut sie sich über die Herausforderung. Anders als am Anfang ihres Berufslebens sucht sie bewusst nach Rollen, die ihr wirklich Spaß machen und sie stimmlich und körperlich fordern. Ihre Rollen tragen manchmal Charakterzüge, die ihren eigenen nahekommen, manchmal gibt es aber auch entscheidende Unterschiede.

"Rachel Marron ist zickig, explosiv und eine Diva, das bin ich natürlich nicht", lacht sie. "Auch wenn meine Freunde von mir sagen, dass ich auch manchmal eine Diva bin." Sie beschreibt sich selbst als liebevolle Frau, deren Freunde und Familie ihr so viel bedeuten, dass sie bereit ist, sehr viel zu geben. Im Gegensatz zu Rachel geht Nyassa jedoch sehr viel ruhiger an die Dinge heran.

Bislang hatte sie meist Erfolg, wenn es um die Bewerbung um eine neue Stelle ging. Dennoch sind Absagen manchmal nicht leicht zu ertragen. "Bei einer Absage ging es mir in einem Fall sehr nah. Ich habe mich zuhause zwei Tage im Bett verkrochen und immer wieder geweint." Es ging so weit, dass sie an ihrer Berufswahl gezweifelt hat. "Das habe ich mir einmal erlaubt, dann aber gedacht: Das geht so nicht, denn das kann ja öfter passieren. Ich nehme Absagen jetzt nicht mehr persönlich. Entweder ich entspreche dem Bild, das die Verantwortlichen im Casting von der zu besetzenden Rolle im Kopf haben oder eben nicht. Ich kann daran nicht viel ändern."

In diesem, wie in manch anderen Momenten wird ein großes Stück Gelassenheit und Abgeklärtheit verlangt und dann wird einem bewusst, dass das leidenschaftliche Hobby tatsächlich Beruf und manchmal hartes Business ist, in dem Leidenschaft für die Sache nicht für jeden Beteiligten zählt, sondern am Ende vor allem Zahlen wichtig sind. "Das war eine Sache, an die ich mich gewöhnen musste", sagt sie.

Eine extrovertierte Seite hat sie dennoch, gibt sie zu. "Ich kann auch 'wah' sein", lacht sie. Mit 'wah' ist die Lebensfreude gemeint, die sie gern spürt und versprüht. Man sieht sofort, dass Nyassa Persönlichkeit hat. Diese zu zeigen, ist ihr wichtig, auch wenn dies manchmal angreifbar macht. Ein Besuch ihrer Website zeigt Nyassa zum Beispiel sehr persönlich, tiefsinnig und emotional. "Wer etwas über mich wissen möchte und z.B. meine Homepage besucht, sollte einen Eindruck von mir bekommen."

Musik, Tanz und Schauspiel sind die Hauptkomponenten ihres beruflichen Alltags. Aber auch in ihrer Freizeit lässt sie ihr Beruf nie ganz los: Manchmal wechselt sie gern die Perspektive, verlässt die Bühne und nimmt privat einen Platz im Zuschauerraum ein. Ganz besonders berührt war Nyassa von den Musicals Mary Poppins und Der Glöckner von Notre Dame. "Beim Glöckner habe ich geweint, weil die Geschichte so schön erzählt wird und es kein Glitzer und Glamour gibt. Und auch Mary Poppins ist ein Musical, wie man es von früher kennt. Es gibt ebenfalls eine tolle Geschichte, tolle Musik, super Ensemblestücke, coole Tanznummern. Geschmäcker sind ja unterschiedlich aber diese beiden kann ich empfehlen, weil sie eher einfach und nicht so übertrieben sind."

Zu ihrer Persönlichkeit gehört auch die Liebe zum Reisen: "Ich liebe die Natur, das Meer und Citytrips. Wenn ich könnte, würde ich gerne immer wieder mal einen Tag hierhin, einen dorthin fliegen." Ganz besonders haben es ihr Barcelona, Lissabon und natürlich die Broadway-Metropole New York City angetan. Und manchmal, wenn es sich ergibt, kombiniert sie beides miteinander, so wie in New York: Drei Mal trat sie während ihres ein-monatigen Aufenthaltes bisher singend in Bars auf – und hätte Lust auf mehr.

Außerdem gab sie bereits mehrere Konzerte in ihrer Formation "Nyassa & friends", was ihr unheimlichen Spaß gemacht hat und was sie sehr gerne wieder tun möchte. "Hier kann ich freier sein als im Musical. Die Lieder, die Band und die Musik auswählen, auf die ich Bock habe." Zuletzt trat sie in dieser Formation im Großen Haus in Wiesbaden auf und spielte vor 600 Personen. Cover von bekannten Stücken und Musicalsongs machten den Hauptteil aus, aber auch ein selbstgeschriebenes Stück eines Freundes. Privat spielt sie Flöte und kämpft mit der Gitarre. "Es ist sehr schwierig, flüssig zu spielen und ich bin ein ungeduldiger Mensch. Ich muss üben, üben, üben", gibt sie verschämt lachend zu.

Wir haben Nyassa als einen authentischen, sehr offenen Menschen erlebt, der sich für das Interview sehr viel Zeit genommen hat. Vielen Dank!

Website
https://www.nyassaalberta.com

Facebook
https://www.facebook.com/NyassaAlbertaFanpage/


Kommentare
Es sind keine Kommentare vorhanden.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar und nehmen Ihren Beitrag ernst. Damit wir dies schaffen, bitten wir um einen kultivierten, respektvollen Umgang miteinander.

Zum Anfang