Zum Inhalt wechseln

Musikgespräche

KlangGestalten - Meet the Makers

SINFONIMA war als Partner der Ausstellung mit dabei und konnte den neuesten Streichinstrumenten und Bogen lauschen und ihre Erbauer kennenlernen. 

In Wien wurde dieses Jahr doppelt Jubiläum gefeiert: das 20. Jubiläum der KlangGestalten- Ausstellung und das 200-jährige Bestehen gemeinsam mit und in der Universität für Musik und darstellende Kunst, Wien.

Sechzehn renommierte Geigenbauer und Bogenmacher – KlangGestalter – u.a. aus Deutschland, Spanien, Cremona, der Schweiz und Wien stellten an zwei Tagen im Rahmen der KlangGestalten ihre neugebauten Instrumente und Bogen aus. Interessierte Besucher konnten an beiden Tagen alle Instrumente und Bogen für sich ausprobieren.

Zentraler Programmpunkt aller KLANGGESTALTEN – Ausstellungen ist die Klangprobe. Die ausgestellten Streichinstrumente und Bögen aus jeder Instrumentengattung werden für die Dauer einer Stunde zusammengetragen und öffentlich im Saal gespielt. In diesem Jahr übernahmen bekannte Universitäts-Professoren aus Wien als engagierte Solisten diesen Part und spielten kurze Stücke auf allen Instrumenten und Bögen. Sie ermöglichten damit dem Publikum einen spannenden Vergleich der Klangeigenschaften.

Neben der Ausstellung gaben fünf erfahrene Instrumentenbauer – Jean Severin, Burkhard Eickhoff, Rüdiger Pfau, Andreas Hampel und Andreas Hudelmayer – Seminarkurse z. B. zu den Themen Instrumentenpflege, Geschichte des Instrumentenbaus und praktische Hinweise zur Klangoptimierung. In einer Podiumsdiskussion wurde mit dem Wiener Konzertmeister und Experten Ludwig Müller über die wichtigsten Spieleigenschaften von Bogen diskutiert.

Am Abend war ein hochkarätiges Musikprogramm angesagt: Besonders zu erwähnen das Auner Quartett als Highlight der Veranstaltung, das auch auf Instrumenten der Ausstellung spielte. Die Musiker sind alle Studierende an der Universität FmudK, Wien und Schüler von Prof. Johannes Meissl.

 


Kommentare
Es sind keine Kommentare vorhanden.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar und nehmen Ihren Beitrag ernst. Damit wir dies schaffen, bitten wir um einen kultivierten, respektvollen Umgang miteinander.

Zum Anfang