Zum Inhalt wechseln

Musikgespräche

Im Interview mit Andreas Bausdorf

Geschäftsführer der Deutsche Orchester-Stiftung

Die Deutsche Orchester-Stiftung (DOS) hat zum Ziel, die Basis unserer reichhaltigen Musik- und Orchesterkultur in Deutschland zu sichern. Diese ist mit ihren über 500 Jahre alten Wurzeln in ihrer Dichte und Vielfalt einzigartig in der Welt. Berühmte Orchester und große Komponisten prägen den weltweiten Ruf Deutschlands als Kultur- und Musiknation. Durch Nachwuchsförderung, Musikvermittlung und den „Preis Innovation“ möchte die DOS die Musik- und Orchesterkultur stärken und weiterentwickeln.
Andreas Bausdorf, Geschäftsführer der Stiftung, spricht mit SINFONIMA unter anderem über seine innere Motivation bei der DOS verantwortlich mitzuarbeiten ...

Preisübergabe „Innovatives Orchester“ an die Philharmonie Reutlingen. V.l.n.r.: Intendant Cornelius Grube, Geschäftsführer Andreas Bausdorf, Musikvermittler Oliver Hauser, Orchestervorstand Martin Kühn, Jury-Vorsitzender Louwrens Langevoort © Horst Haas

Herr Bausdorf, wie und warum kommt man auf die Idee, eine Stiftung wie die DOS zu gründen?

Ein pensionierter Musiker des WDR-Sinfonieorchesters, Werner Schulz, und seine Frau wollten in Not geratene Orchestermusiker unterstützen und dafür ihr Vermögen der Deutschen Orchestervereinigung vererben. Da die DOV den Nachlass nicht annehmen konnte, gründetet sie die nicht rechtsfähige Deutsche Orchester-Stiftung und richtete den Werner Schulz Gedächtnisfonds ein. Seit damals setzt sich die Stiftung für den Erhalt und die Weiterentwicklung der Orchester und Rundfunkchorlandschaft ein, indem sie junge Musiker im Bundesjugendorchester, junge Dirigent im Dirigentenforum und Musikvermittlungsprojekte fördert. Außerdem stellt sie über die Plattform „Abenteuer Klassik“ kostenfrei Lehrmaterialien für den Musikunterricht in Kitas und allgemeinbildenden Schulen zur Verfügung. Seit 2014 ist die Stiftung rechtsfähig und hat im Jahr 2017 erstmals den „Preis Innovatives Orchester“ ausgeschrieben, der in diesem Jahr auf professionelle Chöre und Big Bands ausgeweitet wird und nun „Preis Innovation“ heißt.
 

Und an wen genau wendet sich die DOS - wer kann Förderung erhalten?

Wir unterstützen Musikvermittlungsprojekte für Kinder und Jugendliche und helfen Schulen bei der Anschaffung von Musikinstrumenten. Außerdem unterstützen wir Projekte wie das Bundesschulmusikorchester, in dem sich einmal jährlich Lehramtsstudierende des Fachs Musik zum gemeinsamen Orchesterspiel treffen. Wir wissen, dass diese Studierenden sich später in der Schule für das Schulorchester engagieren. Ein deutschlandweit einzigartiges Projekt ist die Orchesterwerkstatt Halberstadt, in der die Werke sehr junger KomponistInnen von einem professionellen Orchester geprobt und aufgeführt werden. Eine wichtige Voraussetzung ist die Gemeinnützigkeit der Antragsteller, wenn sie nicht eine Körperschaft öffentlichen Rechts sind. Ansonsten reicht ein einfacher Antrag, in dem das Projekt vorgestellt wird und ein Kosten- und Finanzierungsplan, aus dem wir den Bedarf ersehen können.
 

Was motiviert Sie persönlich, bei der DOS mitzuarbeiten?

Das Ziel der Stiftung, einen Beitrag zum Erhalt unserer einzigartigen Musiklandschaft zu leisten. Ich bin in einem Knabenchor aufgewachsen, habe Musik studiert und war im Orchestermanagement tätig. Musik und die Vielfalt der Musiklandschaft haben mich wirklich geprägt. Diese Vielfalt zu erhalten, ist mir auch ein persönliches Anliegen, so dass ich glücklich bin, für die Stiftung arbeiten zu dürfen.
 

Wie gewinnt man so große Namen wie Mertens, Grandmontagne, Langevoort, etc....?

Als Geschäftsführer der DOV gehört Herr Mertens dem Kuratorium als geborenes Mitglied an und ist seit 2014 auch Kuratoriumsvorsitzender. Für die Stiftung ist das ein besonderer Glücksfall, denn in der Musikszene kennt ihn einfach jeder. Außerdem er ist so gut vernetzt, dass er viele Dinge anstoßen und in Bewegung bringen kann.  Den Intendanten der Kölner Philharmonie, Louwrens Langevoort, kenne ich schon länger. Als sich die Gelegenheit bot, habe ich ihn einfach gefragt, ob er in der DO-S mitarbeiten will. Bei Herrn Grandmontagne war es ganz ähnlich. Man darf halt nicht enttäuscht sein, wenn es mal nicht klappt.


Preis "Innovatives Orchester" - wer entscheidet, was ist der Hintergrund und wer kann sich darauf bewerben?

Mit dem Preis wollen wir die Öffentlichkeit und die Entscheidungsträger in der Kulturpolitik über innovative Entwicklungen im Bereich der Orchester und ab diesem Jahr auch bei den professionellen Chören und Big Bands informieren. Bewerben können sich Ensembles, wenn sie eine gewisse Größe haben, über ein professionelles Management verfügen und mindestens 20 Wochen im Jahr aktiv sind. Die Entscheidung trifft eine Jury, welcher der eben schon erwähnte Louwrens Langevoort vorsitzt und die mit Fachleuten von internationalen Orchestern, aus der Wissenschaft und der Musikpublizistik besetzt ist.


Corona Nothilfefonds

Andreas Bausdorf mit Spendenscheck des NothilfefondsDie DOS hat den Corona-Nothilfefond ins Leben gerufen, der in dieser schweren Zeit die freiberuflichen Musiker unterstützt. Der von der DOS eingerichtete Corona-Nothilfefonds kann aufgrund der großen Spendenbeteiligung für jeden eingegangenen Antrag 600 Euro auszahlen. Sehen Sie das als Erfolg?

Es ist ein riesiger Erfolg mit dem wir niemals gerechnet hätten. Die Solidarität der festangestellten MusikerInnen mit ihren freiberuflichen Kolleginnen und Kollegen ist einfach überwältigend. Als wir Staatsministerin Grütters und Kirill Petrenko für die Schirmherrschaft gewonnen hatten, kam nochmals eine ganz andere Aufmerksamkeit dazu. Wir sind wirklich sehr froh, dass uns dieses riesige Vertrauen entgegengebracht wird und dass wir so die Freiberufler unterstützen konnten.
 

Wird der Fonds eine laufende Einrichtung werden?

Wir wollen das gern, aber noch stehen einige Entscheidungen an, so dass ich noch nichts Endgültiges sagen kann.


Gewähren Sie uns zum Schluss einen kleinen Ausblick: Welche zukünftigen Projekte haben Sie sich vorgenommen?

Wir wollen uns künftig neben den bereits bestehenden Projekten verstärkt für freiberufliche MusikerInnen engagieren. Wie die Projekte genau aussehen, diskutieren wir gerade intern. Sobald Klarheit herrscht, werden wir natürlich darüber informieren.

 

Vielen Dank, Herr Bausdorf, für das ausführliche Interview!

______________________________________________________________________________

Corona-Nothilfefonds

Die DOS bittet alle Musikfreundinnen und Musikfreunde, Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer und Laienmusikerinnen und Laienmusiker um Solidarität für die freiberuflichen Musiker in Deutschland.

Spendenkonto
Deutsche Orchester-Stiftung
Zweck: Nothilfefonds
IBAN: DE35 1004 0000 0114 1514 05
BIC:   COBADEFFXXX

oder Online unter: https://orchesterstiftung.de/nothilfefonds/spendenaufruf/


© Teaserbild: Dirk Hasskarl

 

Interview von Susanne 


Kommentare
Es sind keine Kommentare vorhanden.
Neuer Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar und nehmen Ihren Beitrag ernst. Damit wir dies schaffen, bitten wir um einen kultivierten, respektvollen Umgang miteinander.

Zum Anfang